Make your own free website on Tripod.com
Geld*Leben - Ihre Ewige Rente
Gebrauchte Britische Lebensversicherungen
HOME | British Traded Endowment Policies | Renditen | Fragen & Antworten | Über uns | Gebrauchte Britische Lebensversicherungen | Das Einzelinvestment | Die Ewige Rente | Kontakt

conferences_banner-egypt.jpg

Seit über 150 Jahren......

Britische Lebensversicherungspolizzen sind seit über 150 Jahren eine der beliebtesten Formen der Kapitalbildung in Großbritannien und werden seit langem von großen und angesehenen Versicherungsgesellschaften angeboten. 
 
Britische Lebensversicherungspolizzen werden üblicherweise abgeschlossen, um ein Darlehen abzusichern, zur privaten Pensionsvorsorge oder als gewinnbringende und sichere Methode des Sparens. Beim Neuabschluß solcher Polizzen werden Versicherungssumme, Laufzeit und die Höhe der regelmäßigen Prämienzahlungen festgesetzt. Diese Polizzen sind Erlebens- und Ablebensversicherungen, das heißt, diese Polizzen werden entweder bei vorzeitigem Ableben des Versicherungsnehmers oder am festgesetzten Ende der Laufzeit fällig. Am Tage der Fälligkeit einer Polizze wird die Ablaufleistung von der Versicherungsgesellschaft an den oder die Eigentümer ausbezahlt.
 
Das Investment der Versicherungsgesellschaften:
 
Als vor über 150 Jahren die ersten Versicherungspolizzen diese Art ausgestellt wurden, sind die Sterberaten überschätzt worden, dadurch entstanden bei den Versicherungsgesellschaften Gewinnüberschüsse, die dann in Form von Bonuszahlungen an die Polizzeninhaber weitergegeben wurden.
 
Heute sind die Bonuszuteilungen ein wesentlicher Bestandteil dieser Versicherungspolizzen. Die Versicherungsgesellschaften investieren die eingenommenen Prämienzahlungen und die Investoren erhalten die daraus resultierenden Investmentgewinne jedes Jahr unwiderruflich gutgeschrieben, darüber hinaus wird bei Fälligkeit der Polizze ein Schlußbonus ausbezahlt.
 
Britische Versicherungsgesellschaften erwirtschaften durch ihre große Erfahrung und der langfristigen Veranlagungsstrategie außerordentlich gute Gewinne.
 
In Großbritannien konkurrieren Versicherungsgesellschaften direkt mit anderen Sparvarianten wie Aktien oder Investmentfonds und daher besitzen sie, gezwungen durch den großen Konkurrenzdruck, meist eine sehr kleine und effiziente Verwaltung.
 
Die Versicherungsgesellschaften in Großbritannien bewerten ihr Investment nicht nach dem Niederstwertprinzip (Einheitswert), sondern zum aktuellen Zeit- oder Verkehrswert. Dies bedeutet, daß z.B. Immobilien zum aktuellen und höheren Zeit- oder Verkehrswert bewertet werden. Diese Art der Bewertung bringt mit sich, daß britische Versicherungsgesellschaften die Wertsteigerungen ihrer Anlagen in vollem Umfang an die Polizzeninhaber weitergeben und sich
keine versteckten stillen Reserven bilden.
 
Die Bonuszuteilung
 
Die Versicherungsgesellschaften verteilen die Investmentgewinne auf zwei Arten: Ein jährlicher Bonus wird jedes Jahr von der Versicherungsgesellschaft bekanntgegeben und der Polizze unwiderruflich gutgeschrieben. Nachdem dieser Bonus schriftlich bekanntgegeben wurde, ist seine Auszahlung garantiert. Dieser Bonus berechnet sich aus einem Prozentsatz der Versicherungssumme und ab dem zweiten Jahr auch aus einem Prozentsatz an dem bereits gutgeschriebenen Bonus. Daraus entsteht dann ein Zinseszinseffekt.
Zusätzlich wird ein Schlußbonus bei Fälligkeit der Polizze ausbezahlt. Dieser Schlußbonus stellt den Investmentüberschuß über die gesamte Laufzeit der Polizze dar und besteht aus einem Prozentsatz aus der Summe der jährlichen Boni und der Versicherungssumme. Der Anteil des Schlußbonus an der Ablaufleistung ist von Polizze zu Polizze und von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft unterschiedlich.
 
Die Bonität
 
der britischen Versicherungsgesellschaften
Die britischen Versicherungsgesellschaften verfügen über eine ausgezeichnete Bonität, teilweise AAA nach Standard & Poors - die höchste international erreichbare Wertung für die Kreditwürdigkeit und die Finanzkraft einer Versicherung.
 
Sollte dennoch eine britische Versicherungsgesellschaft von Insolvenz bedroht sein, werden aus einem gemeinsamen Sicherungsfonds, geschaffen durch ein staatliches Gesetzt, den "Policyholders Protection Act 1974", mindestens 90% aller Ansprüche aus Lebensversicherungspolizzen garantiert und auch ausbezahlt .
In der Vergangenheit ist aber noch niemals eine britische Lebensversicherungsgesellschaft in finanzielle Schwierigkeiten gekommen oder gar in Konkurs gegangen, daher wurde dieser Sicherungsfonds noch nie in Anspruch genommen.
 
Allein die größte britische Versicherungsgesellschaft, Prudential, hatte im Jahr 1995 im Bereich der Lebensversicherungen in Großbritannien umgerechnet mehr als 740 Milliarden Schilling unter ihrer Verwaltung und selbst kleinere Versicherungsgesellschaften wie z.B. General Accident verwalten Vermögen im Wert von umgerechnet mehr als 100 Milliarden Schilling. (Quelle: Standard & Poor's UK Life Financial Strength Digest, 1997 Edition).
 
Trotz ihrer Größe haben britische Versicherungsgesellschaften vergleichsweise kleine und effiziente Verwaltungen, daraus resultiert, daß üblicherweise mehr als 90% der erwirtschafteten Gewinne an die Polizzeninhaber ausgeschüttet werden.
 
Renditen britischer Lebensversicherungen
 
Die untenstehende Tabelle zeigt die Durchschnittswerte der tatsächlichen Auszahlungen von 49 britischen Versicherungsgesellschaften im Februar 1997.
Als Beispiel wurde ein männlicher Versicherter, 30 Jahre bei Abschluß der Versicherung, Gesamtprämie pro Monat: 50 £ gewählt.
Gesamtlaufzeit 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 25 Jahre
Ablaufleistung 9.784,00 £ 22.744.00 £ 49.237,00 £ 96.767,00 £
Verzinsung pro Jahr 9,2 % 11,0 % 11,9 % 12,2 %
Die Ablaufleistung
 
Am Fälligkeitstag der Polizze endet die Laufzeit und die Ablaufleistung wird ausbezahlt. Auch beim Ableben des Ersterwerbers endet die Laufzeit der Polizze, die Polizze wird fällig. Die Ablaufleistung setzt sich aus der Versicherungssumme, allen angesammelten Boni und dem Schlußbonus zusammen.
 
Die Höhe der Ablaufleistung ist beim Ankauf einer Polizze nicht garantiert; wenn die Bonusraten in den letzten Jahren bis zur Fälligkeit steigen, so wird die Ablaufleistung höher als erwartet sein, sinken jedoch die Bonusraten, reduziert sich natürlich die Ablaufleistung.
Mit Hilfe einer Vorschautabelle kann man die möglichen Schwankungen der Ablaufleistung genau darstellen. In den untenstehenden Tabellen sind jeweils die Auswirkungen einer Änderung der Bonusraten auf das Gesamtergebnis aufgelistet. Dieses Beispiel zeigt, daß bei einer Reduktion beider Bonusraten um 25 % (Wert rechts unten) die Ablaufleistung nur um 14,23 %, von 24.340 auf 20.875 absinkt, da bei Ankauf der Polizze bereits ein garantierter Wert feststeht. Steigen hingegen beide Bonusraten um 25 %, so steigt die Ablaufleistung von 24.340 auf insgesamt 28.025. Beide Varianten sind eher unwahrscheinlich, voraussichtlich wird das Ergebnis im nahen Umkreis von jeweils 100% liegen.